Pyramid Saiteninformationen


  Saiten Typ   Artikel Bez.
       
-- Nylon blank -->> PYN ...
-- Nylon präzisionsgeschliffen -->> PYNR ...
-- Nylon silberumsponnen -->> PY ...
-- Nylon kupfererumsponnen -->> PYK ...
--   -->>  
-- PVF Saiten -->> PYF ...
-- PVF Saiten geschliffen -->> PYFR ...
--   -->>  
-- Bunddarm -->> PYBD ...
--   -->>  
-- Metallsaiten -->> PYST ...  oder   PYSTM ...  oder   PYSTB ...  oder   PYSTWB ...
-- Metallsaiten auf Spulen -->> PYBR ...  oder   PYMS ...   oder   PYS ...  oder   PYSM ...  oder   PYSW

 



blanke Nylon Saiten - PYN

Die einfachste und günstigste Variante an Saiten für alle historische Instrumente.

direkter Link zu dieser KAtegorie

 


geschliffene Nylosaiten - PYNR

Die Präzisionssaite für historische Zupfinstrumente wie Lauten, Vihuelen, Barockgitarren, Mandolinen, Theorben. Einsetzbar aber auch auf der Aoud.

direkter Link zu dieser Kategorie

 


silberumsponnene Nylonsaiten - PY

Silberumsponnene Nylonsaiten für alle historischen Zupfinstrumente wie Lauten, Vihuelen, Barockgitarren .. aber auch ganz hervorragend geeignet für die arabischen Lauten, die Aoud.



 


kupferumsponnene Nylonsaiten - PYK

Kupferumsponnene Nylonsaiten für alle historischen Zupfinstrumente wie Lauten, Vihuelen, Barockgitarren .. aber auch ganz hervorragend geeignet für die arabischen Lauten, die Aoud. Die Kupferumsponnenen Saiten ergeben einen wärmeren Klang und daher prädestiniert zusammen mit Darmsaiten aufgezogen zu werden.

direkter Link zu dieser Kategorie

 


PVF Saiten - PYF

 

direkter Link zu dieser Kategorie

 


geschliffene PVF Saiten - PYFR

 

direkter Link zu dieser Kategorie

 


Bunddarm - PYBD

 

direkter Link zu dieser Kategorie

 


metal strings

Seit dem 14. Jahrhundert waren in Europa Metallsaiten aus Eisen-, Kupfer- oder Silberdraht in Gebrauch. Der wohl älteste Hinweis auf "stehelin saite" stammt aus dem Jahre 1511. Saitendraht für Musikinstrumente wurde auf "Handleiem " gezogen. Um das Gefüge des Metalls nicht zu zerstören, mußte immer in der gleichen Richtung gezogen werden. Beim Instrumentendraht, der Zugspannungen ausgesetzt wird, trug die Beachtung dieser Regel wesentlich zur Qualitätssteigerung bei. Die damaligen Drahtsaiten besaßen keine so hohe Zugfestigkeit wie heute z. 8. der Stahl. Dies war jedoch kein Nachteil. Im Gegenteil, der niedrigeren Spannung historischer Saiteninstrumente sollte ja gerade auch eine geringe Zugfestigkeit gegenüberstehen, damit sie den besonderen, dezenten Klang jener Zeit hervorbringen konnten. Die heutigen Umspinndrähte aus Kupfer, Bronze oder Messing werden wie früher in 3 Stufen erzeugt. Walzdraht von 6 mm 0 wird im" Grobzug " auf 1 mm verringert. Nach einem Glühprozess wird der Draht dann im "Mittelzug" auf ca. 0,20 mm 0 reduziert. Nach dem "Feinzug" hat der dünnste Musiksaitendraht nur noch das Maß einer "Haaresbreite" von 0,06 mm Ø. Um die spezifische Klangcharakteristik historischer Instrumente zu erzielen, setzen wir altbewährte Materialien wir Bronze oder Messing von neuzeitlicher Qualität ein.

direkter Link zu dieser Kategorie